Wie beurteile ich die Aussagekraft einer Studie?

Diese Seite bietet eine kurze Beschreibung, was die Metadaten zu den Studien aussagen, und warum diese angegeben werden.

Was ist eine klinische Studie?

Eine klinische Studie zeigt (optimaler Weise), ob ein Medikament oder ein medizinisches Verfahren gegen Krankheiten und Beschwerden wirkt, wie gut die Aussichten sind, und ob es Nebenwirkungen gibt.

Wirkungen und Nebenwirkungen sollen dabei klar auf das Medikament / Verfahren zurückgeführt werden können.

Was bedeuten die ganzen Spalten in der Detailansicht?

Anzahl = Anzahl Studien insgesamt; CCJ = Anzahl Studien, die in Clinical Core Journals veröffentlicht wurden; DB = Anzahl Studien, bei denen es sich um eine Doppelblindstudie handelt; Bis = Veröffentlichungsjahr der aktuellsten Studie; Bis= Veröffentlichung der ersten Studie zu diesem Thema; P = Signifikanz ( P-Wert); N = Anzahl Studienteilnehmer insgesamt

Was bedeutet die Angabe Doppelblindstudie?

Es gibt verschiedene Einflüsse, ob ein Medikament anschlägt, z.B. ob der Patient daran glaubt, dass er nun wirksam behandelt wird (Placebo – Effekt), ob der Arzt der Meinung ist, dass das Medikament wirkt und den Patienten evtl. ein wenig in die Richtung drängt oder dessen Aussagen im Zweifelsfall so interpretiert, wie es seine Meinung bestätigt. Einige Krankheiten können sich auch von alleine verbessern.

Um trotzdem klar zu zeigen, welche Effekte auf das untersuchte Medikament zurückzuführen sind, führt man eine Doppelblindstudie durch. Hierzu unterteilt man die Patienten zufällig in eine Testgruppe und eine Placebogruppe. Wichtig ist, dass diese Verteilung absolut zufällig erfolgt, und der Patient nicht weiß, in welcher Gruppe er ist. Dies nennt man randomisierte Blindstudie. Wenn auch der behandelnde Arzt nicht weiß, ob der Patient in der Test- oder Placebogruppe ist, spricht man von einer randomisierten Doppelblindstudie – auch der Arzt kann den Patienten nicht beeinflussen oder Ergebnisse versehentlich nach seiner Meinung interpretieren.

Bei Studien, die als Doppelblind gekennzeichnet sind, sind die Effekte der Studie also wahrscheinlich auf das Medikament / Verfahren zurückzuführen.

Was bedeutet Signifikanz (P-Wert)?

Eine Studie kann immer nur eine Wahrscheinlichkeit für ein Ergebnis liefern, da nur eine Stichprobe und nicht alle Menschen untersucht wurden. Die zufällige Verteilung (Randomisierung) kann dabei mehr oder weniger gut gewesen sein. Diese Wahrscheinlichkeit wird bei der Studie (optimaler Weise) angegeben, und als Signifikanz / P-Wert bezeichnet.

Alle Studienergebnisse, bei denen die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Zufall handelt unter 5% liegt, werden als Signifikant bezeichnet. Der P-Wert ist dann kleiner 5/100 =  <0,05. Je geringer also der P-Wert ist, desto unwahrscheinlicher, dass es sich um ein zufälliges Ergebnis handelt.

Auch bei einer signifikanten Studie mit P=0,05 sind 5% der Studien falsch positiv oder negativ. Daher sollte man darauf achten, dass es noch andere Studien mit dem selben Ergebnis gibt.

In MedMeta wird P nicht immer angegeben. Wurde P nicht im Abstract der Studie gefunden, so wird es hier auch nicht angezeigt.

 

Was ist ein Publikationsbias?

Wie unter Signifikanz beschrieben, liefert eine Studie immer nur eine Wahrscheinlichkeit für das Studienergebnis. Da aber lieber signifikante Ergebnisse veröffentlicht werden, kann es passieren, dass Studien mit nicht signifikanten Aussagen nicht veröffentlicht werden. Auch werden Studien mit unerwünschtem Ergebnis nicht unbedingt veröffentlicht.

 

MedMeta